Messekonzept

Messestände, Workshops und mehr: Die größte Bildungsmesse in Rheinhessen

 
  • Die Berufsinformationsmesse für Rheinhessen

    Die berufliche Aus- und Weiterbildung junger Menschen ist und bleibt eine gesellschaftspolitische Kernaufgabe, um die Zukunft unseres Landes zu gestalten. Für manche kommt ein Studium in Frage, für andere eine Ausbildung oder ein duales Studium. Wer eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Tasche hat, eröffnet sich Karriere- und Zukunftschancen.
    Mit dem demografischen Wandel ändern sich die Instrumente, die zur Bewältigung der gesamtgesellschaftlichen Herausforderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu entwickeln sind. Vielfältige Angebote in der Berufsausbildung stehen den jungen Menschen offen. Als wichtiges Instrument der Landesstrategie zur Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz verschafft das bewährte Instrument der Berufsinformationsmesse BIM mit seinem innovativen Konzept Orientierung über die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in Rheinhessen. 
    Unternehmen und Institutionen bietet die größte Ausbildungs- und Studienmesse der Region eine Plattform, über ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren und ihren eigenen Fachkräftenachwuchs zu sichern.

  • Orientierung über farblich gekennzeichnete Berufsfelder

    Damit es für die Schüler einfacher wird, sich einen Überblick über die Vielzahl der Berufe zu verschaffen wurde ein Schema zur Gruppierung der rund 350 Ausbildungsberufe in neun Berufsfelder entwickelt. Die Darstellung der Berufsfelder fußt auf dem Berufswahl-Leitsystem der Agenturen für Arbeit. Zur besseren Orientierung sind die neun Berufsfelder jeweils mit unterschiedlichen Farben belegt.

  • Workshops als zentrales Element der Messe

    An beiden Tagen der BIM Rheinhessen werden neben den Messeständen zahlreiche Workshops angeboten. Die jeweiligen Berufsfelder werden vorgestellt und die dahinter liegenden Berufsbilder anhand von praktischen Beispielen dargestellt. Dabei geht es auch um Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Ergänzend finden Bewerbertrainings in Form von Workshops statt. Für Eltern werden spezielle Workshops angeboten, um die Möglichkeiten der Unterstützung des eigenen Kindes im Berufsorientierungsprozess optimal zu nutzen. Auch Workshops für Lehrer unterstützen beispielsweise dabei, mehr Praxis in den Unterricht zu bringen. Die Workshops werden von ausbildenden Firmen, Hochschulen oder speziellen Dozenten durchgeführt.

  •  Vor- und Nachbereitung des Messebesuchs durch die Schule

    Über die Zusammenarbeit von Schule, Berufsberatung und Wirtschaft im Bereich der Berufswahlvorbereitung und Studienorientierung in Rheinland-Pfalz wurde 2009 eine Rahmenvereinbarung geschlossen zwischen dem Ministerpräsidenten, dem Wirtschaftsminister, der Bildungsministerin und der Arbeitsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, sowie der Regionaldirektion der Arbeitsverwaltung RLP-Saarland, den Arbeitsgemeinschaften der rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern, den Unternehmerverbänden und Gewerkschaften. Seit 2014 wird dieser Weg durch die Landesstrategie zur Fachkräftesicherung in RLP weitergeführt und intensiviert. 

    Laut der Umfrage unter Besucher der BIM 2015 wurden über 80 % der Schüler durch Berufswahlkoordinatoren im Vorfeld der Messe besonders vorbereitet. Die Berufswahlkoordinatoren haben die Aufgabe, an den allgemeinbildenden Schulen Berufsorientierungsmaßnahmen durchzuführen. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler nicht nur über die Vielzahl der Berufswahlmöglichkeiten und über die BIM informiert. Sie erhalten auch die verpflichtende Aufgabe, den Messe- und Workshop-Besuch und ihre jeweiligen Erfahrungen zu dokumentieren. Damit können sie die neuen Erkenntnisse nach der Messe im Unterricht auswerten.

  • Einbezug der Eltern

    Neben speziellen Workshops bietet die BIM Rheinhessen dieses Jahr erstmalig ein Informationscafé für Eltern an. Vertreter des Bildungsministeriums, des Landeselternbeirates, der Agentur für Arbeit und des pädagogischen Landesinstituts informieren und beraten in offenen Runden am BIM-Samstag durchgängig über die vielen Unterstützungsmöglichkeiten für Eltern und ihre Kinder, damit der Berufsorientierungsprozess optimal gelingt.

  • Last-Minute-Lehrstellenbörse und Bewerbungsunterlagencheck

    Noch freie Lehrstellen für das Ausbildungsjahr 2016 können auf der „Last-Minute-Lehrstellenbörse“ in der Rheingoldhalle ausgehangen und von jungen Leuten ergattert werden. Wie im letzten Jahr besteht kostenfrei die Möglichkeit, mit einem Aushang bei 7.000 Besuchern auf noch offene Lehrstellen aufmerksam zu machen. Zusätzlich können alle Besucher der Messe ohne Voranmeldung von professionellen Personalverantwortlichen ihre Bewerbungsunterlagen checken  lassen, um somit wertvolle Tipps zum Bewerbungsprozess zu erhalten.

Landesstrategie zur Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz

Wir werden weniger, wir werden bunter und wir werden älter. Auf diese kurze Formel gebracht lässt sich eine Entwicklung in Rheinland-Pfalz beschreiben, die in Zukunft unsere Gesellschaft und vor allem unsere Arbeitswelt, prägen wird.

Der sogenannte "Ovale Tisch" hat auf diesen Wandel reagiert und 2014 eine umfassende „Landesstrategie zur Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz“ erarbeitet. Am Ovalen Tisch kommt die Landesregierung mit Partnern aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Gesellschaft zusammen. Diese Partner haben intensiv beraten und in vier Handlungsfeldern alle relevanten Bereiche abgedeckt: Von der Sicherung des Fachkräftenachwuchses, über die Erschließung bislang ungenutzter Potentiale bis hin zum Erhalt und Ausbau vorhandener Kompetenzen der Beschäftigten. Ebenfalls im Fokus der Strategie stehen Konzepte, durch die sich Unternehmen im Wettbewerb um Fachkräfte als attraktive Arbeitgeber positionieren können. Insgesamt umfasst die Strategie mehr als 200 Einzelvorhaben, ein sehr wichtiges davon ist die BIM Rheinhessen.

Optimale Berufswahl durch umfassende Information

Workshops

Über 200 Workshops aus über 40 Themenbereichen stehen den Besuchern zur Verfügung.